14. März 2016

Reine Männersache

Für meinen Mann zu nähen fällt mir immer etwas schwer. Rein schwarze Shirts sind mir zu langweilig, aber wo ist die Grenze, wie bekomme ich was individuelles, was nicht aussieht wie von der Stange hin, ohne das es zu überladen, zu kitschig, zu bunt, zu weibisch ist? Ah und ihm gefallen muss es natürlich auch noch.

Schon länger habe ich etwas im Kopf, aber da streikt der Herr leider. Eigentlich wollte ich ihm schon lange ein schwarzes Shirt mit gelben Nähten nähen, das dieser aber mit dem falschen Fußballverein assoziert. Aber Blau Weiß mag ich nicht und immer nur 1848 auf einem Shirt ist mir zu langweilig. Diese Diskussion hat mich lange gehemmt. Er hat zwar öfters nach was Genähtem gefragt, aber auf gelbe Nähte (aaahhh ich steh im Moment auf gelb) ließ er sich nicht ein.

Irgendwann habe ich dann den Schnitt Lets Fetz Men von Rosile gesehen und dieser ging mir nicht mehr aus den Kopf. Ich habe mir dann ganz, ganz viele Nähbeispiele angesehen und irgendwann hat es klick gemacht und ich wusste, was ich ihm nähe. Ich habe dann einfach ohne zu fragen losgelegt und ihm erst das fertige Sweatshirt gezeigt.

Es hat ihm super gefallen und er zieht es wirklich oft an. Seit dem sind auch noch weitere Shirts fertig geworden, die zeige ich euch aber ein andermal. Scheinbar ist mit diesem Sweater der Knoten geplatzt, ich habe mich gerade mit vielen Unistoffen eingedeckt, die bisher hier eher selten waren. Es werden daher noch mehr folgen.

Dazu gab es noch ein Twonie von Miss Rosi.








Die Photos wurden bei einem Kurztrip auf Norderney gemacht.

Lieben Gruß

Conny


Kommentare:

Astrid Ka hat gesagt…

Na, dann zeig ihm mal die Fotos von den Hemden und Sweatshirts für meinen Mann, fast 75, pensionierter Mathe- & Physiklehrer. Vielleicht darfst du dann noch mehr...
Ich finde das Sweat schon sehr ausgefallen und schön....
LG
Astrid

Streuterklamotte hat gesagt…

Ein absolut tolles Shirt!!!!
Liebe Grüße,
Sabine

Christelle hat gesagt…

Ganz toll ! Und jetzt geht's weiter mit Hemder ??
Liebe Grüße
Christelle
P.S. Astrid hat tatsächlich schon ihrem Mann ganz tolle Hemder genäht.