29. Januar 2014

Der 365 Tage Quilt...

diese Idee aus der aktuellen Flow, hat das Das Königskind aufgegriffen und bei Instagam gepostet. Es hat nicht lange gedauert, bis sie ganz viele Mitstreiter gefunden hat. In dem Projekt geht es darum jeden Tag ein Quadrat zuzuschneiden und zu nähen, so dass am Ende des Jahres eine schöne große Patchworkdecke fertig ist. Nach kurzem Überlegen habe ich beschlossen mitzumachen, jedoch etwas modifiziert. 




Meine Decke wird zu 95 % aus Resten bestehen. Da der Januar bei mir sowieso hauptsächlich den Resten und dem aufräumen gewidmet war/ist, habe ich schon einen ganzen Teil Quadrate vorgeschnitten. Daraus versuche ich mir täglich, nach Stimmung und ohne Konzept, eins auszususchen. Damit sollte die Decke schon mal recht bunt werden. 
Tag 27-29


Ich werde versuchen, jeden Stoff nur einmal zu nutzen. Die Quadrate habe ich etwas größer gewählt. Sie sind 15 *15 groß und daher werde ich wohl auch keine 365 Tage brauchen, bis die Decke fertig ist. Aber das ist nicht schlimm, dann fange ich sofort den nächsten an. Wir können hier noch mehr als eine Decke brauchen. So habe ich mit etwas Glück am Ende des Jahres zwei schöne bunte Decken für uns.



Manche Quadrate werden noch zusätzlich mit Bändern etc verziert, dies aber auch ganz nach Lust und Laune. Vielleicht sticke ich auch auf das ein oder andere Quadrat was drauf. 



So jetzt gehe ich mal schnell hier eintragen. Bis zum 31.01. könnt ihr noch einsteigen.

Auf Instagam werde ich öfters Bilder zeigen, es wird aber sicherlich dieses Jahr auch den ein oder andern Post hier im Blog über meine Fortschritte geben.

Lieben Gruß

Conny

26. Januar 2014

Sonntagsbrötchen

Dank Brotbackautomat gibt es bei uns fast täglich selbstgebackenes Brot und wir sind seit dem auch etwas verwöhnt. Aber Sonntags mögen wir auch gerne mal Brötchen, bevorzugt Körnerbrötchen und da fing unser Problem an. Im Dorf gibt es 3 Bäcker und bei keinem schmecken uns die Körnerbrötchen und lediglich bei einem mögen wir die Weizenbrötchen. Daher habe ich schon länger mit dem Gedanken gespielt die Brötchen mal selber zu backen. Heute bin ich endlich mal dazu gekommen und als ich natürlich Stolz wie ich war, den Versuch bei Facebook und Instagam gezeigt habe, bin ich mehrmals nach dem Rezept gefragt worden. Das hat mich auf die Idee gebracht, meine Erfahrungen mit euch allen zu teilen.



Kürbis-Möhren-Brötchen

3 Tassen lauwarmes Wasser
1/4 Päckchen Hefe 
1 TL Salz
1 EL Öl
300 - 330 g Mehl
60g Dinkelmehl
50g  Kürbiskerne
25g geraspelte Möhren

Hefe mit etwas Wasser auflösen, restliches Wasser, Öl und Salz und soviel Mehl hinzufügen, das ein zähflüssiger Teig entsteht. Kürbiskerne und Möhren hinzugen und 20 Minuten gehen lassen. Auf bemehlter Oberfläche zu 8-10 Brötchen formen und auf eine Platte setzen. Unbedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am Morgen den Backofen auf 250 Grad vorheizen und die Brötchen n den Ofen geben und ca. 15 Minuten backen. 


Soweit das Rezept, was ich übrigens aus der aktuellen Living&More habe.

 Ich habe den Dinkelanteil auf ca  150g erhöht und Dinkelvollkornmehl genommen. Den Weizenanteil haben ich dementsprechend veringert. 

Der Teig lässt sich super anrühren, geht auch alles recht ratz-fatz. Einzig ein Probem hatten wir, das Formen der Brötchen hat überhaupt nicht geklappt. Mit tatkräftiger Unterstützung von meinem Mann, habe ich/wir mit dem arg klebrigen Teig gekämpft und wenn er mir nicht gut zugeredet hätte, hätte ich wohl den Teig zum TFT erklärt. Wir haben nur 7 Brötchen hinbekommen und die Größe war auch sehr unterschiedlich. Allerdings am nächsten Tag, war dann die Überraschung groß, die Brötchen waren locker und leicht und wirklich sehr lecker und haben uns allen, auch den Kindern, sehr gut geschmeckt.  Durch die Möhre sind sie leicht süsslich, passen aber trotzdem gut zu Käse und Wurst. 

Fazit: Sehr schnell gemachte Brötchen die sehr sehr lecker sind. Wir werden sie sicherlich noch einmal machen, auch wenn ich eigentlich auf so klebrige Teige fies bin. 

In den nächsten Wochen werden wir sicherlich noch mehr Rezepte ausprobieren, ich werde berichten, dann habe ich auch mehr Photos, diese Post war ja gar nicht geplant. 

Leider schaffen wir in der Karnevalszeit nicht jeden Sonntag ein "großes" Frühstück, da die Kinder teilweise schon vormittags mit den Funken unterwegs sind.


Liebe Grüße

Conny

 

20. Januar 2014

Neues und Altes ....

erst mal zwar arg verspätetes frohes neues Jahr. Ich hoffe ihr seid alle gut gestartet. 

Ich melde mich spät, weil ich einen meiner guten Vorsätze so gut wie umgesetzt habe. Der Nähkeller wurde entrümpelt, umgeräumt, ein zusätzliches Regal aufgebaut, die Stoffe neu sortiert und die Restekisten ein bisschen leerer. Jetzt muss ich nur noch die Schnittmuster neu sortieren und die Jerseyrestekisten etwas leeren. Dann sollte ein vernünftiges Arbeiten wieder möglich sein. Auf Instagam konnte man ja schon eins zwei Bilder sehen. Ich bin gespannt ob ich es schaffe meinen Keller mal vorzeigbar zu machen.

Lucy wollte ein Neonfarbendes Kleid, den Fleece hat sie sich auf dem Stoffmarkt selber ausgesucht. Den Wunsch hatte ich ihr schon letztes Jahr erfüllt. Aber leider mussten wir feststellen, das wir nichts wirkliches für drunter hatten, da mir was ganz buntes darunter dann doch zu wild war.  So habe ich ihr jetzt endlich ein Shirt und eine Leggins darunter genäht. Auf jeden Fall ist das Kind glücklich mit ihrem Neonkleid, auch wenn ich mich noch ein bisschen daran gewöhnen muss.

Beim Photos machen konnte ich Emil, wie bei uns ja üblich, nicht mehr von der Kamera wegbekommen. (Nein ich muss die beiden immer noch nicht bestechen) Aber dabei ist mir dann auch aufgefallen, das er das Hemd zwar schon über ein Jahr im Schrank hat, aber ich es euch noch nicht gezeigt habe.
















Lieben Gruß

Conny

Schnittmuster: Amelie, Antonia und Joey von Farbenmixyara von czm